Vitamin D3

Vitamin D3

Auch als Calciferol bezeichnet ist Vitamin D3 umgangssprachlich als das Sonnenvitamin bekannt, denn der Körper bildet den Großteil seines Bedarfes (80 bis 90 %) bei Sonneneinstrahlung selbst. Nur 10 bis 20 % des Bedarfs können durch Nahrungsmittel gedeckt werden, denn nur wenige Lebensmittel wie fettiger Seefisch, Innereien, Eier und bestimmte Pilze enthalten nennenswerte Mengen dieses Vitamins.

Wie der Name andeutet, ist Vitamin D3 für die Aufnahme und den Transport von Kalzium zuständig. Es trägt deshalb entscheidend zu gesunden Knochen und einer stabilen Wirbelsäule bei. Zusätzlich ist es an der Bildung von Proteinen beteiligt. Neuere Studien legen ebenfalls einen Schutz gegen Virusinfektionen nahe. Ein Mangel an Vitamin D3 führt zu schwachen Knochen, in Extremfällen zu Fehlbildungen. Bei Kindern ist Rachitis eine Folge des Mangels, während Erwachsene an Osteomalazie erkranken können. Diabetes und Depressionen sowie weitere Krankheiten stehen im Verdacht, ebenfalls durch einen Mangel an Vitamin D3 ausgelöst zu werden.

In unseren Breiten kann Vitamin D3 nur in der Zeit zwischen März und Oktober und nur im Freien gebildet werden. Auch wenn der Körper über eine gewisse Speicherfähigkeit verfügt, führen unsere Lebensweise und starke Bewölkung im Sommer bei etwa der Hälfte der Bevölkerung zu einer nicht optimalen Versorgung mit diesem lebenswichtigen Vitamin.